"Sterne des Sports" spiegeln Bedeutung der Vereine

Bei der heutigen Preisverleihung (22. Januar) des „Großen Stern des Sports“ in Gold 2018 in der Berliner DZ BANK zeichnete Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier 17 Vereine für ihr gesellschaftliches Engagement aus.

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier freut sich bei der Verleihung "Sterne des Sports 2018" mit den Gewinnern. Foto: picture-alliance
Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier freut sich bei der Verleihung "Sterne des Sports 2018" mit den Gewinnern. Foto: picture-alliance

Beim diesjährigen Bundesfinale der „Sterne des Sports“ waren neben dem Bundespräsidenten, dem DOSB-Präsidenten Alfons Hörmann und der Präsidentin des Bundesverbandes der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR), Marija Kolak,  mehr als 400 Gäste anwesend. Geprägt wurde die Veranstaltung vor allem durch die Gäste von den 17 nominierten Vereinen.

Der „Große Stern des Sports“ in Gold und somit der Bundessieg ging an den Turnverein 1848 aus Erlangen. Seine Initiative „Rollator-Sport mit Fahrdienst für Hochbetagte“ überzeugte die Bundesjury, die mit diesem Votum für große Emotionen auf der Bühne sorgte. Jörg Bergner, Geschäftsführer des Vereins, war fassungslos über den Sieg und rang mit den Freudentränen. „Wir waren dankbar und glücklich, dass wir hierher dürfen, weil es wirklich eine super Veranstaltung ist. Unfassbar, dass wir gewonnen haben“, sagte er.

Der zweite Platz ging an den Lübecker Verein SAIL UNITED, der sich für barrierefreien Wassersport stark macht. Über den dritten Platz konnte sich die Turnerschaft 1882 Klein-Krotzenburg aus Hessen freuen, die nach dem Motto „Gib mir Dein Talent“ mehr jungen Ehrenamtlichen die Arbeit im Sportverein auf innovative Art und Weise schmackhaft macht.

Auch dieses Jahr wurden die Preise gemeinsam von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier, Alfons Hörmann und Marija Kolak überreicht. Bei den „Sternen des Sports“ standen auch in diesem Jahr jene sozial besonders engagierten Sportvereine aus ganz Deutschland im Rampenlicht, die es als Landessieger nach Berlin geschafft haben. Für den Bundespräsidenten war die Veranstaltung des vergangenen Jahres noch in guter Erinnerung, als besonders das Thema Flüchtlinge und Migration  hochaktuell war und im Zuge der „Sterne des Sports“ eine ganze Reihe von Auszeichnungen erfuhr.  Bundespräsident Steinmeier hatte aber auch noch ein anderes Anliegen, nämlich die zwingend enge Verbindung von Spitzensport und Breitensport und die wichtige Rolle der Sportvereine, die Spitzensport erst möglich machen: „Ohne Breite keine Spitze, wir brauchen beides“, sagte der Bundespräsident.

Seit 2004 gibt es den Wettbewerb, den der DOSB und die Volksbanken und Raiffeisenbanken gemeinsam ins Leben gerufen haben. Der Bundessieger kann sich über eine Prämie von 10.000 Euro freuen, um auch weiterhin herausragende Projekte und Initiativen finanzieren zu können. Aber auch alle anderen Nominierten und Finalisten werden mit Anerkennung von höhster Stelle und Geldpreisen in ihrer gesellschaftlich relevanten Arbeit unterstützt. DOSB-Präsident Hörmann betonte die enorme Bedeutung der Sportvereine in Sportdeutschland für den gesellschaftlichen Zusammenhalt und lobte die rund acht Millionen Ehrenamtlichen als Vorbilder, die wertorientiert im Sinne der Gesellschaft unterwegs seien. Für den DOSB bezeichnete er den  Tag der Preisverleihung „Sterne des Sports“ in Gold als einen Höhepunkt, weil einmal im Jahr das Licht der Öffentlichkeit auf diejenigen gelenkt werde, die für den Sport leben und nicht von diesem.

Marija Kolak, Präsidentin des BVR betonte, dass sich 40 Prozent der rund 160.000 Mitarbeiter in den Genossenschaftsbanken auch sportlich engagieren, auch nach der Arbeit unterwegs seien, zum großen Teil in den Vereinen.  Was einer allein nicht schafft, das schafften viele, sei der der Leitsatz der genossenschaftlichen Verbandsgruppe.

Rollator-Sport mit Fahrdienst für Hochbetagte

In Erlangen sieht der TV 1848 den demografischen Wandel als Zukunftsthema und reagiert auf die Altersentwicklung: Er schafft mit seinem Engagement „Rollator-Sport mit Fahrdienst für Hochbetagte“ die Voraussetzung, auch in hohem Alter und mit gesundheitlichen Einschränkungen am Vereinsleben teilnehmen zu können. Ein Erfolgsfaktor ist das Angebot des inkludierten Fahrdienstes für die Teilnehmer/innen, da bei vielen älteren oder kranken Menschen Einschränkungen in der Mobilität regelmäßige sportliche Aktivitäten erschweren oder verhindern. Menschen, die sich aus dem gesellschaftlichen Leben zurückgezogen haben, wird so wieder soziales Miteinander ermöglicht! Dieses Engagement wird bei der VR-Bank Erlangen-Höchstadt-Herzogenaurach begleitet.

SAIL UNITED und Turnerschaft 1882 Klein Krotzenburg

Über den zweiten Platz freute sich der Wassersportverein SAIL UNITED aus Schleswig-Holstein. Ihr Projekt „Mit Wassersport - gemeinsam barrierefrei!“ wird von der Volksbank Lübeck begleitet und ermöglicht Menschen mit und ohne Behinderung gemeinsames mit segeln, windsurfen und kiten. Der dritte Platz ging an die Turnerschaft 1882 Klein-Krotzenburg aus Hessen, die junge Menschen für das Ehrenamt im Sportverein gewinnt. Dieses Projekt wird durch die Vereinigte Volksbank Maingau - Niederlassung der Frankfurter Volksbank begleitet.

Tobias Michelsen gewinnt Online-Abstimmung des Publikumspreises 2018

Bereits zum vierten Mal wurde am Vorabend der „Sterne des Sports“ der Publikumspreis vergeben, eine Kooperation der ARD, des DOSB und der Volksbanken Raiffeisenbanken. Dieses Jahr konnten die Abstimmenden nicht wie bisher über Vereine entscheiden, sondern über Menschen, die sich in diesen Vereinen vorbildlich engagieren.

Ein Jubelschrei ging durch die Reihen des Meistersaals in Berlin, als das äußerst knappe Ergebnis über den Sieger bekannt gegeben wurde. Mit nur 0,1 Prozentpunkten Vorsprung gewann Tobias Michelsen (39,8%) von SAIL UNITED aus Schleswig-Holstein die Online-Abstimmung. Knapp dahinter und nicht weniger stolz über den zweiten Platz war Andrea Harwardt (39,7%) vom Reitverein Integration Ladeburg aus Brandenburg. Martina Dorenwendt und Marco Pompe (20,5%) aus Thüringen belegten den dritten Platz für ihr Engagement im Rehasportverein Mühlhausen.

(Quelle: Sophie Beatric Wagner/DOSB)


  • Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier freut sich bei der Verleihung "Sterne des Sports 2018" mit den Gewinnern. Foto: picture-alliance
    Sterne des Sports 2018 Bundespraesident Frank Walter Steinmeier Verleihung mit den Gewinnern dpa115961549

Diese Webseite nutzt Cookies

Wir verwenden auf unserer Webseite Cookies, um Inhalte zu personalisieren, die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren und somit unser Angebot zu verbessern. Wir erheben dabei nur pseudonyme Daten, eine Identifikation erfolgt nicht. Ferner geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Webseite an unsere Partner für Werbung und Analyse weiter.